Mühlenberg Legende

Die Mühlenberg Legende

Ist die USA in Wirklichkeit Deutsch?Dieses Gerücht gibt es schon seit Ewigkeiten und taucht in regelmäßigen Zeitabständen immer wieder auf. Gemäß diesem Gerücht wäre in den USA Deutsch beinahe als Amtssprache eingeführt worden. Mittlerweile gibt es dafür auch einen Oberbegriff: Mühlenberg Legende. Die Mühlenberg Legende taucht vor allem immer wieder in den Sozialen Netzwerken auf und verbreitet sich dabei wie ein Lauffeuer. Für einige Auswanderer, die von Deutschland in die USA umziehen, wäre die sprachliche Hürde zumindest entfallen. Doch was ist dran an dieser Legende?- Oder ist es nur ein Mythos?

Die USA ist DeutschUSA

Folgt man dem Gerücht, so soll es um das 18. Jahrhundert eine Abstimmung zu diesem Punkt gegeben haben. Darin ging im Konkreten darum, ob Deutsch als Amtssprache in den USA eingeführt werden sollte. Die Abstimmung scheiterte dabei im amerikanischen Parlament faktisch nur an einer Stimme. Hätte sich der Deutsch-Amerikaner Frederick Mühlenberg, nicht der Stimme enthalten, würde uns (überspitzt gesagt) heute die USA (zu mindestens sprachlich) gehören. Soweit die Legende.

Was ist dran an der Legende
An der Legende gibt es einige wahre Fakten. So forderten tatsächlich einige Deutsche, die um das 18. Jahrhundert in Virginia lebten, mittels einer Petition, die Einführung der deutschen Sprache. Diese wurde am 09.01.1794 an das Repräsentantenhaus geschickt. So sollten künftig die Gesetzestexte nicht nur in englischer, sondern auch in deutscher Sprache gedruckt werden. Begründung: Es würde die Bekanntmachung unter den Deutschen fördern, was sich auch auf die Akzeptanz auswirken sollte. Viele der neu eingewanderten Deutschen sprachen zu dem Zeitpunkt noch kein Englisch. Der Antrag wurde jedoch mit 42:41 Stimmen abgelehnt. Auch Frederick Mühlenberg gab es tatsächlich. Er war damals der erste Sprecher des US-Repräsentantenhauses. Allerdings blieb er der tatsächlichen Abstimmung fern. Schicksal oder Absicht,- es gibt dazu viele Gerüchte.

51 Jahre später
Nach der misslungenen Abstimmung kam es 51 Jahre später (1847) erneut zur Aufregung. Franz Loher erwähnte in seinem Buch „History and Achievements of the Germans in America“ die Legende und wollte damit die Absicht der Deutschen ins rechte Licht rücken. Dem Vernehmen nach beruht das Buch jedoch nur auf Hörensagen. Eine richtige Recherche fehlte. Damit bleibt weiter fraglich, ob sich die Legende damals wirklich so zugetragen hat …